Maßnahmen und Tipps um den Blutdruck natürlich senken

Blutdruck natürlich senken – schnelle Sofortmaßnahmen die wirken

Schlaganfall, Herzinfarkt und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen zu den Krankheiten, bei denen eine regelmäßige Medikamenteneinnahme empfohlen wird. Doch gerade blutdrucksenkende Mittel werden häufig nicht ordnungsgemäß eingenommen.

Mit ausreichend Bewegung den Blutdruck senken

Viele Patienten fürchten sich vor den Nebenwirkungen oder vergessen die Einnahme einfach. Doch wer etwas motiviert ist, kann seinen Alltag auch so strukturieren, dass Blutdruckmittel in geringerer Dosis eingenommen
werden können oder vielleicht sogar vollkommen darauf verzichtet werden kann. Mit ausreichend Bewegung lässt sich der Hochdruck oft schon um 5 bis 10 mmHg reduzieren. Ausdauersportarten wie Joggen, Walken oder Skilanglauf sind dabei besonders angeraten. Manche Hypertoniker reagieren auf Salz. Eine erhöhte Salzzufuhr erhöht bei den Betroffenen die Blutdruckwerte.

  • Empfehlenswert ist in diesem Fall eine Reduktion der Kochsalzzufuhr auf unter 6 Gramm pro Tag. Dass Speisen ohne Salz fade schmecken, ist nicht generell so. Viele Gerichte lassen sich anstatt mit Salz sehr gut mit frischen Kräutern und Gewürzen aufwerten. Ein gutes Beispiel dafür ist die Mediterrane Küche.
  • Viele Bluthochdruckpatienten unterschätzen auch den Genuss von Alkohol. Alkohol erhöht den Blutdruck. Männer sollten eine tägliche Menge von maximal 30 Gramm Alkohol nicht überschreiten und Frauen maximal 20 Gramm pro Tag. Die Menge von 30 Gramm Alkohol ist beispielsweise schon in 250ml Wein enthalten.
  • Ebenso unterschätzt wird häufig auch das Körpergewicht. Mit jedem Kilogramm Übergewicht steigt meist der Blutdruck an. Eine Normalisierung des Körpergewichts führt häufig zur deutlichen Reduktion der sogenannten RR-Werte.
  • Ein letzter und ebenso wichtiger Ratschlag ist die Vermeidung von Stress. Gerade ein stressiger Alltag, ohne ausreichend Pausen und Erholung, treibt die Blutdruckwerte in die Höhe. Je höher der Blutdruck, desto stärker das Risiko einer Herzerkrankung.

 ▸Hier zu unseren 10 Regeln für ein Gesundes Leben

Ausdauersport wirkt hohem Blutdruck entgegen

Circa die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland geht mit zu hohem Blutdruck einher. Damit ist zu hoher Blutdruck die Todesursache Nummer Eins. Die Gründe für zu hohen Blutdruck sind in den meisten Fällen Bewegungsmangel, Übergewicht, Vererbung des Bluthochdrucks, Rauchen, Alkohol und Stress.

Was tun, wenn der Blutdruck nicht im normalen Bereich liegt?

Es gibt eine Vielzahl an Medikamenten bzw. Blutdrucksenkern, die erfolgreich eingesetzt werden. Erstrebenswerter ist es jedoch, den Betroffenen zu einem gesünderen Lebensstil zu bewegen, um das Problem dauerhaft zu lösen. Die allerersten Ansatzpunkte sind eine gesunde Ernährung, sportliche Betätigung sowie ein Verzicht auf Alkohol und Tabakwaren. Die Ernährung sollte aus fettarmer Nahrung, möglichst wenig Salz und viel Gemüse bestehen. Ausdauersport ist am besten geeignet, den Bluthochdruck dauerhaft zu senken.

Dabei sollte aber nicht die Belastungsgrenze des eigenen Körpers überschritten werden. Wichtiger ist eine regelmäßige sportliche Betätigung mit Trainingseinheiten von 30 Minuten und mehr. Besonders geeignet sind Sportarten wie Joggen, Nordic Walking, Schwimmen, Wandern oder schnelles Gehen, Fahrrad fahren und im Idealfall noch zusätzliches leichtes Muskeltraining im Fitnessstudio. Der Körper sollte bei diesen Sportarten immer gleichmäßig belastet werden. Sportarten mit schlagartig wechselnder körperlicher Belastung sind für Patienten mit Bluthochdruck absolut ungeeignet.

Der Trainingsumfang sollte allerdings immer mit einem Arzt abgesprochen bzw. abgestimmt werden, speziell dann, wenn vorher kaum oder gar kein Sport getrieben wurde. Eine langsame Steigerung der Trainingseinheiten wird in diesen Fällen meist angeraten. So ist eine dauerhafte Senkung des Bluthochdrucks, ohne eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten, möglich. Mehr Wissen, Tipps und Artikel befinden sich in unserem Magazin – einfach mal reinschauen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.