Kopfläuse bei Kindern erkennen

Kopfläuse bei Kindern erkennen und behandeln – so funktioniert’s

Grundsätzlich sind Läuse in Kindergärten und Schulen keine Seltenheit und haben nichts mit einer mangelnden Hygiene seitens der Institute oder der Schüler zu tun. Tatsächlich ernähren sich die lästigen Parasiten von Blut und nicht, wie früher angekommen, von Schmutz oder Hautzellen, die sich auf der Kopfhaut befinden. Dementsprechend fühlen sich Läuse auf sauberen wie auch dreckigen Kinderköpfen gleichermaßen wohl.

Hat sich ein Kind erst einmal den Parasiten eingefangen, kann sich dieser rasend schnell vermehren und auch auf andere Köpfe überspringen – daher sollte der Befall möglichst schnell behandelt werden, zudem dürfen die Kleinen anfangs nicht mehr in den Kindergarten oder in die Schule gehen, um die schnelle Verbreitung zu vermeiden. Wie Sie die Läuse wieder loswerden, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Kommt Zeit, kommt Rat: Behandlungstipps gegen Läuse

  • Tipp 1: Viele Eltern glauben, sie könnten die Läuse beseitigen, indem sie ihren Kindern einfach einen Kahlschlag verpassen – diese Methode ist jedoch alles andere als hilfreich, weil die Parasiten auf der Kopfhaut festsitzen und sich von Blut ernähren, das sie aus der Haut ziehen. Dementsprechend würde nicht mal eine Glatze weiterhelfen.
  • Tipp 2: Wichtig ist an erster Stelle, den Läusebefall möglichst schnell zu behandeln, damit er sich nicht noch weiter vermehren und ausbreiten bzw. auf andere Familienmitglieder überspringen kann. Laut dem Robert Koch-Institut und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sollte ein gängiges Läusemittel ▸ (als Behandlungs-Set bei Amazon) und das nasse Auskämmen mit einer Pflegespülung Abhilfe schaffen.
  • Tipp 3: Diese Kombination sollte mindestens zwei Wochen lang alle paar Tage wiederholt werden – und zwar so, dass nach fünf Tagen (nach der ersten Anwendung) das nasse Auskämmen erfolgt, nach weiteren vier Tagen wieder die Verbindung aus dem Läusemittel und dem Auskämmen sowie nach nochmals vier Tagen das nasse Auskämmen. Später sollte die Kopfhaut noch einmal auf alte Nissen untersucht werden.
  • Tipp 4: Mittlerweile sind die gängigen Läusemittel in jedem örtlichen Drogeriemarkt erhältlich – wer jedoch noch Fragen zu den Inhaltsstoffen oder der Zusammensetzung hat, weil das Kind beispielsweise unter verschiedenen Allergien leidet, sollte lieber eine Apotheke aufsuchen. Dort besitzen die Angestellten ein breiteres Fachwissen.
  • Tipp 5: Wichtig ist vor der Anwendung des Läusemittels, die Packungsbeilage genau durchzulesen – vor allem die Menge und die Einwirkzeit sollten in jedem Fall eingehalten werden, damit die Parasiten effektiv behandelt werden können. Andernfalls kann es durchaus passieren, dass das Mittel nicht richtig wirkt oder sich gar die Kopfhaut des Kindes entzündet, was natürlich nicht Sinn der Sache ist.

Nützliches Wissen rund um die Kopfläuse

Kopflaus unter dem Mikroskop (Ansicht)

Menschenläuse (Pediculidae) werden zwischen 2 – 4 mm groß

Unsere aufmerksamen Leser wenden Sie immer wieder mit Fragen zu unseren Beiträgen – wie auch im Falle der Kopfläuse. Die Interessantesten haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst. Sehr empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang auch der PDF Ratgeber der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Weitere hilfreiche Artikel rund um die Gesundheit und Ernährung von Kindern, befinden sich in unserem Magazin.

Wie schnell wachsen Läuse eigentlich?

  • Eine Kopflaus lebt bis zu 4 Wochen. Ein Weibchen produziert etwa 100 Eier (auch Nissen genannt), die sie über der Kopfhaut an der Haarbasis befestigt. Nach circa 9 Tagen schlüpft der Nachwuchs (Larven).

Wie weit können die Kopfläuse springen?

  • Gar nicht – es sind schließlich keine Flöhe! Aber mit ihren sechs kräftigen Klammerbeinen, können sich Kopfläuse sehr schnell fortbewegen und wandern.

Wie übertragen sich Läuse dann so schnell?

  • Wie gesagt, die Läuse sind flink. Eine kurze Berührung zweier Haarschöpfe können ausreichen. Aber die Haare zweier Menschen müssen wirklich miteinander in Berührung kommen, damit Kopfläuse übertragen werden. Mützen und Schals können aber als Transporteure dienen, da die Läuse auch einige Zeit ohne Wirt überleben.

Können die Kopfläuse von Tieren übertragen werden?

  • Nein. Tierläuse gehen nicht auf Menschen über. Kopfläuse können somit auch nicht von Tieren übertragen werden.

Gibt es für Kopfläuse eine Haupt-Saison?

  • Kopfläuse haben leider immer Saison. In der kalten Monaten des Jahres, wenn sich alles in den Räumen drängt und man näher zusammenrückt, haben sie aber praktisch Hochsaison. Schulen, Kitas und Co. begünstigen ihre Verbreitung.

Kann konsequente Hygiene vorbeugen?

  • Nein. Auch die penibelsten Hygiene-Maßnahmen helfen nicht gegen die Parasiten. Kopfläuse siedeln sich auf jedem Kopf gerne an – ganz unabhängig vom Sauberkeitsgrad.

(Artikel: droforma | Bild dank AdobeStock & mydegage)